‚Fußball ohne Emotionen‘ gibt es doch gar nicht! Oder Frank Großer?

By on 16. September 2013 in Allgemein with 0 Kommentare

Der fünfte Spieltag der Fußball-Bundesliga. Es geht nach der Länderspielpause munter weiter. Spektakuläre Transfers, grantelnde Sportdirektoren, gefallene Helden und gefeierte Stars. Und auch ein „Abstinenz-Programm“ der etwas anderen Art.

Dennis: Frank, fangen wir mit dem Sonntag an. Wie war das Spiel gegen Nürnberg?

Frank: Das Spiel gegen Nürnberg war bisher unsere beste Saisonleistung. Von Beginn hat die Mannschaft gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will. Nach 6 Minuten haben wir gefühlt mehr Chancen gehabt, als in den letzten beiden Heimspielen. Wir Fans haben alles gegeben, um der Mannschaft zu helfen. Nach dem Spiel konnte ich ehrlich gesagt nur noch leise sprechen ;-). Insgesamt war ich aber mit der Leistung sehr zufrieden. Leider hat uns in vielen Situtationen das nötige Quentchen Glück gefehlt. Oder anders gesagt: Schäfer hat überragend gehalten, sonst wären das die ersten drei Punkte gewesen. Was meinst Du zum Spiel und wie erging es dir am Wochenende?

Dennis: Gut, mit Raphael Schäfer haben die Nürnberger aber auch einen Klasse-Keeper. Der hat aus seinem Talent trotz DFB-Pokalsieg 2007 und nicht ganz 300 Bundeligaspielen fast ein bisschen wenig gemacht. Von meinen Hannoveranern habe ich nur die zweite Halbzeit verfolgt.

Ich habe mit unseren Kollegen Dennis Löhn und Volker Dennhardt am Survival-Run im Serengeti Park teilgenommen. Eine witzige, wenn auch schmutzige und nasse Angelegenheit. Aber ich kann sagen, dass wir alle drei den Lauf – trotz der Begegnung mit Löwen, Elefanten, Affen, und Nashörnern – überlebt haben.

image6image2

image3

Aber gut, ein Stück weit war mir natürlich vorher klar, dass 96 die Bayern nicht unbedingt an die Wand spielen werden. Sonst hätte ich mich auch nicht zu der Laufveranstaltung angemeldet.

Was sagst Du denn zu unserem Lieblingsclub dem Hollywood SV aus Hamburg? Und wann kommt Felix Magath?

Frank: Das kann ich nicht abschätzen, aber lange geht das nicht mehr gut. Von außen kommen immer wieder Wortmeldungen dazu, die Unruhe in den Verein und die Mannschaft bringen. Sich aber dann 6:2 “abschlachten” zu lassen, ist, denke ich, schon eine “heftige Packung” gewesen. Zumal Dortmund weitere Chancen hatte und nur Adler eine höhere Niederlage verhindert hat. Ob sich “Quälix” einen Gefallen tut diesen Verein noch einmal zu trainieren, weiß ich nicht. Vielleicht kommt ja auch jemand der Ruhe rein bringt, wie z.B. Lothar Matthäus?

Dennis: Ach ja, der Lothar. Hat der nicht was mit Sylvie van der Vaart? Oder die ist mit 35 wahrscheinlich schon zu alt für den 52-jährigen Jungspund;-) Und wie hast Du den Rest des Spieltags erlebt?

Frank: Ja, es ist schon erstaunlich. Nach zwei, drei Siegen ist die Welt wieder in Ordnung (Stuttgart, Augsburg) und nach zwei, drei Niederlagen steht man am Abgrund (Bremen, Freiburg). Fünf Euro ins Phrasenschwein: So ist der Fußball!

Dennis: Das stimmt. Vielleicht sollten wir wirklich für unsere Phrasen Geld spenden? Aber weiter im Text;-)

Frank: Die Welt im Fußball dreht sich unglaublich schnell. An vielen Stellen vielleicht zu schnell. In der Wirtschaft kennen wir ja die eine oder andere Investitionssumme, die getätigt wird um z.B. wie aktuell im Mobilfunkmarkt einen Mitbewerber zu übernehmen. Was kurzfristig vor dem Ablauf der Transferperiode ausgegeben wurde, kann man nur noch als Wahnsinn bezeichnen. Immerhin reden wir hier von Fußballern.

Dennis: Das ist richtig, Frank. Ein Wahnsinn, was in dieser Transferperiode los war. Bale-Cavani-Falcao-Neymar-Özil haben allein mal eben 331 Millionen Euro bewegt. Ein absoluter Wahnsinn. Doch von solchen Transfers kann Hannover nur träumen…

Frank: Nicht nur Hannover, mein Verein auch. Mit diesen Vereinen darf und kann man sich einfach nicht vergleichen. Vergleichen sollten wir aber mal unsere Bewertung zum Spieler des Tages. Aufgrund der überrangenden Leistung muss das leider Raphael Schäfer sein. Weitere gute Leistungen waren Kadlec (Frankfurt), Kießling (Leverkusen) und der “Prince” KPB vom FC Schalke 04.

Dennis: Mein Spieler des Spieltags ist – neben Raphael Schäfer, über den wir schon gesprochen haben – KPB: Kevin-Prince Boateng. Diese Präsenz auf dem Feld, technisch und taktisch eine Bank und torgefährlich ist er auch noch. Eine Bereicherung für S04 und ein (positiv) verrückter Typ. Daumen hoch!

Frank: Bei den Worten Daumen hoch, fällt mir gerade ein Link ein: http://thumbsupforpoldi.tumblr.com/ Eine wirklich gelungene Sammlung von Poldi’s Bildern;-)

Dennis: Und wo wir schon bei Daumen sind. Das Lionel-Messi-Daumenkino.

 

In diesem Sinne:
eine schöne (Champions-League-)Woche,
spätestens bis Montag!

Ihr Dennis Heinrich

Schlagwörter: , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Dennis Heinrich ist seit 2004 Teil der MediFox-Familie und nach Tätigkeiten in Kundenservice und nahezu jeder anderen Abteilung im Unternehmen seit 2009 wieder im Kundenservice aktiv - als Leiter der 80 Mitarbeiter starken Abteilung. Leidenschaft, Lust am Gewinnen und der partnerschaftliche Umgang mit Kunden und Mitarbeitern zeichnen ihn aus. .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

hoch